Seite wählen
Zwei Männer wollen ihren Wissensvorsprung der Nachwelt hinterlassen. Das Leben ist schön, wenn da nicht Papst, Tod, Geilheit und die Armutsrente wären. Deutschsprachige Musik des vorherigen Jahrtausends – ganz frisch vom Hahn.
Zwei Männer wollen ihren Wissensvorsprung der Nachwelt hinterlassen. Das Leben ist schön, wenn da nicht Papst, Tod, Geilheit und die Armutsrente wären. Deutschsprachige Musik des vorherigen Jahrtausends – ganz frisch vom Hahn.
Zwei Männer wollen ihren Wissensvorsprung der Nachwelt hinterlassen. Das Leben ist schön, wenn da nicht Papst, Tod, Geilheit und die Armutsrente wären. Deutschsprachige Musik des vorherigen Jahrtausends – ganz frisch vom Hahn.
Zwei Männer wollen ihren Wissensvorsprung der Nachwelt hinterlassen. Das Leben ist schön, wenn da nicht Papst, Tod, Geilheit und die Armutsrente wären. Deutschsprachige Musik des vorherigen Jahrtausends – ganz frisch vom Hahn.

Unsere CD ist da!

Seit dem 4. September 2020 gibt es NOTGEIL“ mit fettem Booklet in unserem Shop.

 

LECKORTUNG wurde 2017 von zwei gestandenen Berliner Herren mittleren Alters gegründet.

Der Bandname ist dem Handwerkerbereich entlehnt. Dieser relativ unbekannte Begriff lässt den ahnungslosen Musikfreund Obszönitäten assoziieren:

„LECKORTUNG? – Igitt…Was??? Leckordnung? Anstellen zum Lecken?“

Mitnichten! Der Name ist Programm – gesellschaftliche, persönliche „Lecks“, Tabus, Defekte werden mit provokanten, eingängigen, markigen Versen „geortet“. Themen, wie Pflegenotstand, Blasphemie, Liebe, Sex und Alkohol werden ambivalent, kabarettistisch abgehandelt.

LECKORTUNG soll Spaß machen, aber auch nachdenklich – vor allem NICHT LANGWEILEN!

Musikalisch ist das Duo – CLEMENZO (Gesang, Gitarre, Harp) und LECKI FUN ECKI (Schlagwerk, Hintergrundgesang) – in den 1970ern verortet: Blues-Punk-Trash feinsinnig verwurstet. Clemenzo setzt dabei konsequent seine eigenen Texte und musikalischen Ideen um, Lecki fun Ecki gibt die entsprechende Würze.

Unbeirrt setzt die Band auch ihre Botschaft filmisch um. Trashige Lowbudget – Videoproduktionen überraschen mit originellen Geschmacklosigkeiten in kruden Szenerien. So erwacht unter anderem in „Oma im Koma“ eine ältliche Transe aus ihrem Koma, um sich anschließend mit einer Knarre an ihren Peinigern, der Nachtschwester, der Pharmaindustrie und ihren Kindern zu rächen. Letztendlich wird sie selbst erschossen und tanzt mit dem Tod.

Im September 2020 hat LECKORTUNG ihr Album „NOTGEIL“ veröffentlicht. Produziert wurden die 13 deutschsprachigen Songs in den Set-Studios Berlin.

LECKORTUNG (Leak Location/Lick Location) was founded in 2017 by two gentlemen in the prime of their lives.

The band’s name stems from the manual trades with a bit of a twist in the originalThe term, relatively unknown to the musical field, might result in associations of the obscene varietyLick Location!! Yuck! A place to lick?!

No way! The name is a demanding – socialpersonal licks, taboos, defects are „located“ with provocative, timelymeaty lyrics.

Subject matter such as need for care, blasphemy, love, sex and alcohol are handled with satire in a cabaret setting.

LECKORTUNG is supposed to be fun. And thought provoking. Under no circumstances is it boring.

Musically the duo consists of CLEMENZO (vocals, guitar, harmonica) and LECKI FUN ECKI (percussion, backing vocals) – stemming from that fine era of the 1970s, founded in blues, punk, trash.

Clemenzo develops his lyrics and musical ideas, Lecki fun Eckiadds spice to the mixture. The band also relentlessly realizes its message in film as well. Trashy, low-budget video productions of tastelessness astonish viewers with crude scenes.

For instance, „Oma im Koma“ (Grandma in Coma) describes an elderly transsexual awakening from a coma to seek revenge on those who have tormented her/him/them, the nightshift nurse, the pharmaceutical industry, the his/her/their own children. In the ends he/she/they kill him-/her-/themselves and dance with death.

LECKORTUNG produced its first album „NOTGEIL in September 2020. The 13 German language songs were recordedin Set Studios Berlin.